Proteste gegen die geplante Ehrung für Pfarrer Mitri Raheb aus Betlehem mit dem Deutschen Medienpreis 2011

  • 0

 

Stellungnahme von SPME Germany

Sehr geehrter Herr Professor Herzog,

mit Erstaunen und Verwunderung haben wir erfahren, dass der Deutsche Medienpreis am 24. Februar dieses Jahres an Pastor Mitri Raheb aus Bethlehem verliehen werden soll. Nach unserem bisherigen Kenntnisstand werden Sie auch zu ihm eine Laudatio halten.

Wir möchten Sie deshalb auf einige der mit der Person Raheb verbundenen Proble­me hinweisen, die aus unserer Sicht Preisverleihung und Laudatio äußerst fragwürdig erschei­nen lassen.

Pastor Raheb und sein Umkreis verbreiten seit Jahren theologische Ideen, die auf eine Delegi­timierung der jüdischen politischen Souveränität des Staates Israel abzielen. Raheb ist darüber hinaus zentraler Autor und Verfechter des von palästinensischen Theolo­gen 2009 erstellten umstrittenen sogenannten „Kairos“-Papiers, das implizit Gewalt verherr­licht (Zitat daraus z.B.: „Wir haben Hochachtung vor allen, die ihr Leben für unsere Nation hingegeben haben.”). Gleichzeitig werden Christen hierin zum Boykott Israels und insbeson­dere zum Boykott isra­elischer Waren aufgerufen. Natürlich wecken Boykottaufrufe gegen Juden in Deutschland schlimmste Erinnerungen. Raheb weigert sich ferner eindeutig, das Existenz­recht Israels anzuerkennen. Auch die mit den palästinensischen Anliegen sym­pathisierende „Evangelische Mittelost Kommission” (EMOK) der Evangelischen Kirche Deutschlands, sowie der Schweizerische Evangelische Kirchen­bund (SEK) haben sich zu den Äußerungen Rahebs bereits kritisch geäußert.

Im letzten Jahr hielt Raheb dann auf einer Konferenz in Bethlehem einen konfusen Vortrag, in dem er postulierte, dass nicht etwa die Juden das Volk des „Alten Testaments” seien, sondern die arabischen Palästinenser. Er, Mitri Raheb, sei der rechtmäßigere Nachkomme König Davids als z.B. der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Netanjahu und seine Vorfah­ren seien Raheb zufolge eine dem Land historisch fremde Macht, vergleichbar mit der Rolle Roms in der Antike. Soll der Protagonist einer derart absurden Abstammungs­lehre tatsächlich den Deutschen Medienpreis erhalten? (Sie finden diesen Vortrag unter: http://www.christatthecheckpoint.com/lectures/Mitri_Raheb.pdf. Eine umfas­sende Beurtei­lung die­ses Vortrags des britischen Religionswissenschaftlers Malcom Lowe finden Sie über­setzt hier: http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/4Lowe111110.htm).

Wir bezweifeln, dass derartige Positionen der Verständigung im Nahostprozess dienen, wie es das Pressebüro des Deutschen Medienpreises vom 13.1.12 suggeriert, wonach sich Raheb für „die Verständigung von Christen, Moslems und Juden” einsetze. Wir bestreiten auch, dass Rahebs Aktivitäten das Kriterium für die Vergabe dieses Preises – „Heraus­ragendes Symbol der Menschlichkeit” – erfüllen. Stattdessen erscheinen Rahebs Darstellun­gen unhistorisch, unwissenschaftlich und rassistisch und dienen keinesfalls der Verständi­gung.

Wir fordern Sie auf, von der geplanten Laudatio Abstand zu nehmen und sich jedweder Aufwertung von juden- und Israel-feindlichen Äußerungen in Deutschland zu widersetzen.

Wir wären Ihnen verbunden, wenn Sie uns Ihre diesbezügliche Entscheidung mitteilten würden und verbleiben

mit freundlichen Grüßen,

im Namen des Vorstands von SPME Germany,

Ihr Prof. Dr. Ralf R. Schumann

Berlin, den 8. Februar 2012

*****
 

Auch die  Jüdische Gemeinde zu Berlin hält die am 24. Februar geplante Ehrung für Pfarrer Mitri Raheb aus Bethlehem mit dem Deutschen Medienpreis 2011 für unangemessen.

Dieser Preis soll Persönlichkeiten verliehen werden, deren „Taten herausragende Symbole der Menschlichkeit” sein sollen. Hier wird ein christlicher Palästinenser geehrt, der unter anderem dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu die Nachkommenschaft vom alttestamentarischen Volk Israel abspricht und gleichzeitig die Palästinenser als die wahren Nachfahren des biblischen Volks präsentiert. Weiter vergleicht er die Politik Israels mit dem Apartheid-System des früheren Südafrikas und hat Boykottaufrufe gegen Israel zu verantworten. Da muss die Frage erlaubt sein, ob es für herausragende Symbole der Menschlichkeit keine besseren Preisträger gibt? Zum Artikel

Proteste gegen die geplante Ehrung für Pfarrer Mitri Raheb aus Betlehem mit dem Deutschen Medienpreis 2011

  • 0
AUTHOR

SPME

Scholars for Peace in the Middle East (SPME) is not-for-profit [501 (C) (3)], grass-roots community of scholars who have united to promote honest, fact-based, and civil discourse, especially in regard to Middle East issues. We believe that ethnic, national, and religious hatreds, including anti-Semitism and anti-Israelism, have no place in our institutions, disciplines, and communities. We employ academic means to address these issues.

Read More About SPME


Read all stories by SPME

Skip to toolbar