Stephan Grigat: Vom “Staat Palästina” zur Eskalation

Die Anerkennung einer palästinensischen Staatlichkeit in der UNO wird kein einziges der Probleme im Nahen Osten lösen, sondern droht, die Situation noch zu verschlechtern.
  • 0

Ganz gleich, was man vom Vorgehen der aktuellen Regierung in Jerusalem hält: Fakt ist, dass es derzeit keine Verhandlungen über die Etablierung einer palästinensischen Staatlichkeit gibt, weil sich die palästinensische Seite beharrlich weigert, sich ohne Vorbedingungen an solchen Verhandlungen zu beteiligen, was auch Linke in Israel scharf kritisieren.

Auch wenn man sich die Frage stellen könnte, warum die Welt ausgerechnet durch eine weitere Staatsgründung besser werden sollte: Gäbe es nur eine minimale Chance, dass sich der Konflikt durch die Anerkennung einer palästinensischen Staatlichkeit entschärft und die Situation für alle Seiten verbessert, ließe sich ihr einiges abgewinnen. Doch das exakte Gegenteil wird der Fall sein: Eine Anerkennung Palästinas als Staat in der UNO wird den Antisemitismus nicht aus der Welt schaffen und kein einziges der Probleme im Nahen Osten lösen. Zum Artikel

Stephan Grigat: Vom “Staat Palästina” zur Eskalation

Die Anerkennung einer palästinensischen Staatlichkeit in der UNO wird kein einziges der Probleme im Nahen Osten lösen, sondern droht, die Situation noch zu verschlechtern.
  • 0
AUTHOR

SPME

Scholars for Peace in the Middle East (SPME) is not-for-profit [501 (C) (3)], grass-roots community of scholars who have united to promote honest, fact-based, and civil discourse, especially in regard to Middle East issues. We believe that ethnic, national, and religious hatreds, including anti-Semitism and anti-Israelism, have no place in our institutions, disciplines, and communities. We employ academic means to address these issues.

Read More About SPME


Read all stories by SPME

Skip to toolbar