Stellungnahme von SPME Germany: Prof. Butlers Erwiderung auf SPME spricht für sich

  • 0

 AKADEMIKER FÜR FRIEDEN IM NAHEN OSTEN
SEKTION DEUTSCHLAND SPME GERMANY e.V.

1. Vorsitzender und Sprecher des Vorstands:
Prof. Dr. med. Ralf R. Schumann
Institut für Mikrobiologie und Hygiene
Charité-Universitätsmedizin Berlin
Hindenburgdamm 27, 12203 Berlin
Tel.: 030-450524141
FAX: 030-450524941
e-mail: [email protected]

 

STELLUNGNAHME

 

Prof. Butlers Erwiderung auf SPME spricht für sich

SPME Germany, die deutsche Sektion der „Akademiker für Frieden im Nahen Osten” (Scholars for Peace in the Middle East ) veröffentlichte am 15. August 2012 unter der Überschrift: „Wer Israel boykottiert, kann nicht Adorno-Preisträgerin sein” eine Stellungnahme, die die geplante Verleihung des Frankfurter Adorno-Preises an Prof. Dr. Judith Butler kritisiert.[1]Am 26. August 2012 zitierte die “Jerusalem Post” aus unserer Erklärung; am 27. August 2012 veröffentlichte Prof. Butler eine Erwiderung, in der sie besonders SPME für unwahre Behauptungen über ihre Person verantwortlich macht. Die ZEIT hat in ihrer jüngsten Ausgabe diese Antwort dokumentiert.[2]Hierzu stellt der Vorstand von SPME Germany fest:

 

1. SPME Germany begrüßt  die öffentliche Diskussion, die die geplante Verleihung des Adorno-Preises an Prof. Butler ausgelöst hat. In Deutschland muss die Verleihung einer hohen öffentlichen Auszeichnung an eine Person, die sich für den Boykott jüdischer Institutionen in Israel engagiert, Widerspruch auslösen. Wir wünschen uns, dass diese Diskussion nicht auf Grundlage von Unterstellungen sondern auf der Basis nachprüfbarer Fakten geführt wird.

 

2. Prof. Butler schreibt: „Mir wird vorgeworfen, dass ich Hamas und Hisbollah unterstütze (was nicht stimmt), dass ich die Kampagne ‘Boycott, Divestment and Sanctions‘, kurz BDS, unterstütze (was mit Einschränkungen stimmt) und dass ich antisemitisch bin (was völlig falsch ist).” Es findet sich in unserer Erklärung keine Zeile, die Prof. Butlers Anschuldigung, wir hätten sie als Antisemitin bezeichnet, stützt. Wir haben auch nicht geschrieben, dass Prof. Butler die Hamas und Hisbollah unterstützt, sondern erklärt, dass sie diese als „linke Bewegungen” betrachtet, wenngleich sie deren Taktiken nicht unterstütz(t)”.  Prof. Butler präsentiert sich als Opfer von Vorwürfen, die SPME niemals erhob.

Es geht uns nicht darum, Kritiker der israelischen Regierungspolitik mundtot zu machen, wie Prof. Butler unterstellt. Es geht uns darum, dass eine Professorin, die dazu aufruft, Universitäten und andere staatliche Einrichtungen in Israel zu boykottieren, keinen Adorno-Preis erhält.

3. Prof. Butler behauptet, dass unsere Stellungnahme „Teil einer innerjüdischen Auseinandersetzung” sei und schreibt: „Wenn eine Gruppe Juden eine andere Gruppe Juden als antisemitisch bezeichnet, dann versucht sie, das Recht, im Namen der Juden zu sprechen, zu monopolisieren.” Tatsache ist, dass der Vorstand von SPME Germany derzeit ausnahmslos aus nichtjüdischen Akademikerinnen und Akademikern besteht. Auch die übrigen Aussagen, die Prof. Butler über SPME macht, treffen nicht zu. SPME ist weder eine rechtslastige noch eine australische oder kalifornische Organisation und auch keine, die den Islam für antisemitisch erklärt. Wir fragen uns, was Prof. Butler dazu veranlasst, mit derart ungeprüften Aussagen an die Öffentlichkeit zu gehen.

 

4. Wir bedauern, dass es Prof. Butler trotz vielfach geäußerter Kritik unterließ, ihre Positionen zum Nahostkonflikt zu überprüfen. Stattdessen betont sie in ihrer Erklärung, auch künftig die „Boykott, Divestment, and Sanctions” – Bewegung gegen Israel „in einer sehr bestimmten Weise” zu unterstützen. Erneut bezeichnet sie auch die Hamas und die Hisbollah, die sie weder unterstütze noch akzeptiereals „Teil der globalen Linken”. Frau Butler beteuert, als Nahost-Aktivistin zu keiner der beiden Organisationen je Stellung bezogen”  zu haben. Wer als prominente Nahost-Aktivistin zum Antisemitismus und zum Terror dieser Gruppen schweigt, hat einen wesentlichen Aspekt der Philosophie Theodor W. Adornos nicht verstanden.

 

Prof. Butler hat sich mit ihrer Erwiderung weiter diskreditiert. Wir fordern die Stadt Frankfurt auf, ihre Entscheidung, den Adorno-Preis an eine Wissenschaftlerin zu verleihen, die den Boykott Israels unterstützt, zu überdenken.

 

 

Prof. Dr. Ralf R. Schumann, Dr. Matthias Küntzel, Dr. Nikoline Hansen

 

für den Vorstand von SPME Germany

 

Berlin, den 31.8.2012

 

 

Stellungnahme von SPME Germany: Prof. Butlers Erwiderung auf SPME spricht für sich

  • 0
AUTHOR

SPME

Scholars for Peace in the Middle East (SPME) is not-for-profit [501 (C) (3)], grass-roots community of scholars who have united to promote honest, fact-based, and civil discourse, especially in regard to Middle East issues. We believe that ethnic, national, and religious hatreds, including anti-Semitism and anti-Israelism, have no place in our institutions, disciplines, and communities. We employ academic means to address these issues.

Read More About SPME


Read all stories by SPME

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Skip to toolbar